Satzung
   
 
Der Stadtfeuerwehrverband der Stadt Isselburg
 
 
§ 1
 
 
1.1 Der Verband führt den Namen "Stadtfeuerwehrverband in Isselburg" nachfolgend Verband genannt.
 
 
1.2 Der Sitz des Verbandes ist Isselburg. Die Geschäftsführung befindet sich am Ort des jeweiligen Vorsitzenden.
 
 
1.3 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
 
 
§ 2
 
Zweck
 
 

2.1 Der Vorstand betreut die Verbandsangehörigen, dient der Pflege des Feuerwehr- wesens, der Förderung des Brand-und Umweltschutzes sowie die Jugendarbeit.

 
 
2.2 Der Verband verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er ist ein Verband im Sinne des § 16 des Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistung bei Unglücksfällen und öffentlichen Notständen vom 25. Februar 1975.
 
 
 
§ 2a
 
 
Der Verein ist selbstlos tätig, er erfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 
 
 
§ 2b
 
 
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
 
 
 
§ 2c
 
 
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 
 
 
§ 3
 
Aufgaben
 
 
3.1 Der Verband erfüllt seine Aufgaben nach den landesgesetzlichen Bestimmungen in der jeweils gültigen Fassung.
 
 
3.2 Zu den Aufgaben des Verbandes gehören insbesondere
 
3.2.1 Wahrnehmung der Interessen der Verbandsmitglieder in allen Feuerwehrangelegenheiten.
 
3.2.2 Zusammenarbeit mit anderen Stadtfeuerwehrverbänden, dem Kreisfeuerwehrverband e.V., dem Landesfeuerwehrverband NRW.e.V. und dem Deutschen Feuerwehrverband.
 
3.2.3 Pflege der Kameradschaft und Sozialbetreuung,
 
3.2.4 Durchführung und Förderung im Rahmen der Ausbildung im Rahmen der Gesetzgebung.
 
3.2.5 Förderung und Betreuung der Jugendfeuerwehren im Sinne der Jugendordnung der Deutschen Jugendfeuerwehr.
 
3.2.6 Öffentlichkeitsarbeit.
 
 
§ 4
 
Mitglieder des Verbandes
 
 
4.1 Ordentliche Mitglieder des Verbandes sind die Löschzüge der einzelnen Ortsteile, und die Jugendfeuerwehr.
 
 
4.2 Körperschaften des öffentlichen Rechts, natürliche und juristische Personen und Gesellschaften können als fördernde Mitglieder ohne Stimmrecht aufgenommen werden. Die Mitgliedschaft ist dem Verband gegenüber schriftlich zu erklären. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand endgültig.
 
 
§ 5
 
Beendigung der Mitgliedschaft
 
 
5.1 Die Mitgliedschaft im Verband endet durch Austritt, Ausschluss, oder mit Auflösung des Verbandes.
 
 
5.2 Aufnahme und Austritt können nur nach den geltenden Bestimmungen des Feuerschutz und Hilfeleistungsgesetz NRW erfolgen.
 
 
 
§6
 
Beiträge Spenden und Zuschüsse
 
 
6.1 Die zur Durchführung der Aufgaben des Verbandes benötigten Geldmittel werden durch Beiträge und Spenden der Mitglieder, sowie durch Spenden Dritter aufgebracht.
 
 
 
§7
 
Organe des Verbandes
 
 
7.1 Organe des Verbandes sind: Mitgliederversammlung, Vorstand..
 
 
 
§8
 
Vorstand
 
 
8.1 Der Vorstand besteht aus:
 
a) dem Stadtbrandmeister als Vorsitzenden
 
b) dem stellv. Stadtbrandmeister als stellv. Vorsitzenden
 
c) den Löschzugführern
 
d) dem Geschäftsführer
 
e) dem Stadtjugendfeuerwehrwart. Die Amtszeit des Stadtbrandmeisters, des stellv. Stadtbrandmeisters.der Löschzugführer, richtet sich nach der Laufbahnverordnung der Freiw. Feuerwehr NRW. Die Amtszeit des Geschäftsführers und die des Jugendfeuerwehrwartes beträgt 6 Jahre.
 
 
§9
 
Aufgaben des Vorstandes
 
 
9.1 Die Verantwortung für die gesamte Geschäfts und Kassenführung obliegt dem Vorstand.
   
 
9.2 Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
   
 
9.3 Vorbereitung und Durchführung der Mitgliederversammlung
 
 
 
§10
 
Satzungsänderung und Auflösung
 
 
10.1 Beschlüsse der Mitgliederversammlung zur Satzungsänderung erfordern eine Zweidrittelmehrheit der Zahl der anwesenden Stimmberechtigten.
 
 
10.2 Zur Auflösung des Verbandes ist die Einberufung einer außerordentlichen Mitglieder-versammlung erforderlich. Eine solche Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Drittel der Stimmberechtigten einer Mitgliederversammlung anwesend sind.
 
 
10.3 Bei Auflösung des Verbandes fällt das Vermögen des Verbandes an die Stadt Isselburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
 
 
 
Schlussvorschriften
 
  Vorstehende Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am 08.04.2004 beschlossen.
 
 
 
 
Isselburg 08.04.2004
 
   
 
 
 
B e r n h a r d  B o n n e s                     J ü r g e n  G r o ß k o p f 
 
    - Stadtbrandmeister -                    - Stellv. Stadtbrandmeister -